Angebote

Idee und Hintergrund

Viele Jugendliche und Erwachsene, die an Essstörungen leiden, haben einen ausgeprägten Sinn für Musik und Kunst und sind sehr phantasievolle und schöpferische Menschen. Leider bleibt die eigene Kreativität während der Erkrankung oftmals unbeachtet oder scheint verloren, weil sich das derzeitige Leben fast nur noch um das Essen bzw. Nicht-Essen dreht. Dabei ist gerade in Zeiten der Krise und des Umbruchs der Zugang zur eigenen Kreativität eine wichtige Quelle für das Entdecken verschütteter Kräfte und verborgener Wünsche und Sehnsüchte. In diesen schöpferischen Prozessen kann sich der Blick über die Essstörung hinaus für neue Lebensentwürfe und Perspektiven öffnen.

Aber auch Angehörige können sich im kreativen Tun produktiv entfalten, ihrer eigenen inneren Verfassung auf die Spur kommen, sie zum Ausdruck bringen und durch ihre schöpferische Aktivität aus der häufig erlebten Ohnmacht heraustreten.

Auch in der Präventionsarbeit gewinnt Kreativität immer mehr an Bedeutung. Denn gerade in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen greifen Konzepte von ausschließlich verbalen und kognitiv betonten Arbeitsweisen häufig zu kurz. Vielmehr bedarf es hierbei kreativer Methoden und Medien, die Herz und Verstand und alle Sinne ansprechen.

Werkstattkonzept

Vor diesem Erfahrungshintergrund stellen unser Konzept und unsere Angebote die Bedeutung kreativen Ausdrucks und Handelns für die Prävention und die Überwindung von Essstörungen in den Mittelpunkt.

Im Sinne unseres ganzheitlichen Ansatzes öffnen wir Räume für:

  • kreativ-künstlerisches Erleben und Gestalten
  • Begegnung und Austausch
  • Information und Aufklärung
  • kreative Öffentlichkeitsarbeit

Comments are closed.